Mensch, Held, Gott: "Fluid identities" in hinduistischen Traditionen

Man, hero, god: "Fluid identities" in Hindu traditions

Steiner, Karin

In: Heinzer, Felix ; Leonhard, Jörn ; von den Hoff, Ralf (Hrsgg.): Sakralität und Heldentum. Ergon Verlag, Würzburg 2017, pp. 129-142 . ISBN 978-3-95650-259-0

[thumbnail of Ergon_MenschHeldGott_mer2.pdf]
Preview
PDF, German
Download (228kB) | Lizenz: Rights reserved - Free Access

Download (228kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die hinduistischen Traditionen bieten vielfältiges Quellenmaterial zur Frage der Verflechtung von Religiösem und Heroischem. Auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Konzept von Heldentum in der indischen Kultur hat eine lange Geschichte. In dem Artikel werden Quellen und Befunde aus verschiedenen Epochen der hinduistischen Kultur- und Religionsgeschichte von der Frühzeit (etwa 1200 v. Chr.) bis zur Gegenwart vorgestellt, die für einen interkulturellen Vergleich der Konzepte von Heldentum besonders geeignet scheinen. Die Beispiele veranschaulichen, dass die Sphären des Heroischen, Göttlichen und Menschlichen miteinander verwoben sind, dass Mensch und Gott sich nicht als in sich geschlossene, unwandelbare Entitäten/Individuen gegenüberstehen, sondern dass ihre Daseinsformen flexibel oder fluide gestaltet sind. Dies spiegelt sich auch in bestimmten rituellen beziehungsweise performativen Praktiken wider. Die Leitfragen sind: (1) Was macht den ‚Helden‘ aus? Gibt es bestimmte Eigenschaften oder biografische Gemeinsamkeiten, die diesem eigen sind, die ihn als solchen qualifizieren? Hier ergeben sich auffällige Parallelen zu anderen Kulturkreisen. (2) Worin genau besteht die Verflechtung von Heroischem und Religiösem, die man in hinduistischen Traditionen als gegeben voraussetzen kann? Wo ist der Held anzusiedeln auf der Skala zwischen Mensch und Gott? Es wird deutlich werden, dass letztere Frage mit der Frage nach dem Konzept von Person beziehungsweise Persönlichkeit und menschlicher Identität einhergeht.

Translation of abstract (English)

Hindu traditions offer diverse sources on the question of the intertwining of the religious and the heroic. The research on the concept of heroism in Indian culture also has a rich history. In the article findings from different periods and spheres of Hindu cultural and religious history are discussed (from early times to the present) which seem particularly suitable for an intercultural approach to the concepts of heroism. The examples illustrate that the spheres of the heroic, the divine, and the human are interwoven. Hero, god and man do not confront each other as self-contained, unchanging entities/individuals, but their forms of existence are flexible or fluid. This is also reflected in certain ritual or performative practices. The guiding questions are: (1) What constitutes the 'hero'? Are there characteristics or biographical commonalities that are peculiar to them, that qualify them as such? Here, there are striking parallels to other cultural spheres. (2) What exactly is the intertwining of the heroic and the religious, that can be taken for granted in Hindu traditions? Where is the hero to be placed on the scale between man and god? It will become clear that this question is linked to the question of the concept of person or personality and human identity.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 11 Jul 2022 13:35
ISBN: 978-3-95650-259-0
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Religions of Indic origin
Controlled Keywords: Sakralisierung, Held <Motiv>, Hinduismus
Uncontrolled Keywords: Heldentum, Biographie, Sakralisierung, hinduistische Traditionen / heroism, biography, sacralisation, Hindu traditions
Subject (classification): Indology
Countries/Regions: India
Series: Personen > Schriften von Karin Steiner
Volume: 1